top of page

15.10.2023 Die Wochenzeitung "Sonntagsblatt Ammerland" berichtet.

Aktualisiert: 18. Okt. 2023


Ihorst geplanter Sandabbau - Unterstützung durch die Politik
Ihorst geplanter Sandabbau - Unterstützung durch die Politik

Lage


Ihorst ist ein kleines Dorf im Nordwesten des Landkreises Ammerland und ist Bestandteil der Stadtgemeinde Westerstede.


Unsere Gemeinschaft ist besorgt


Nach dem die Nordwest Zeitung bereits am Dienstag, den 10. Oktober berichtet hat, hat auch das Sonntagsblatt für den Landkreis Ammerland dieses Thema in den Fokus genommen. Auch hier wird ausführlich über die anhaltenden Sorgen unserer Gemeinschaft bezüglich des möglichen umfangreichen Sandabbaus direkt vor unserer Haustür berichtet. Eine Firma aus Ostfriesland hat Anträge eingereicht, um im Nassabbauverfahren über einen Zeitraum von 30 Jahren insgesamt 1,37 Millionen Kubikmeter Boden abzutragen - und das alles unmittelbarer im Ortskern des Dorfes Ihorst.


Wir erhalten Unterstützung


In dieser herausfordernden Zeit haben wir, die Bewohner von Ihorst, Unterstützung von der CDU gesucht und auch erhalten. Die Abgeordneten Jens Nacke (Landtagsabgeordneter) und Stephan Albani (Bundestagsabgeordneter) waren vor Ort, haben sich ein Bild der Lage gemacht und uns ihre Unterstützung zugesichert. Sie haben sich über die Details und das Ausmaß des geplanten Sandabbaus informiert und die Bedenken, die wir alle teilen, ernst genommen.


Verkehrssituation


Eine unserer größten Sorgen sind die erwarteten Verkehrsprobleme, insbesondere an der Ihausener Straße und der Hollwegerfelder Straße. Der zusätzliche Schwerlastverkehr durch den Sandabbau stellt eine ernstzunehmende Gefahr dar, vor allem für die schwächeren Verkehrsteilnehmer, etwa unsere Schulkinder.


Naturschutz


Neben den Verkehrsproblemen befürchten wir auch erhebliche und nicht rückgängig zu machende Eingriffe in unsere schöne Natur und Landschaft, inklusive Verunreinigung, Versalzung und Absenkung des Grundwassers. Direkt am geplanten Abbaugebiet liegt das Naturschutzgebiet "Hollweger Moor" sowie das Landschaftsschutzgebiet "Niederungen an der großen Norderbäke".


Gemeinsamer Widerstand


Unter der Führung von Ralf Ebken und Hannes Holtz haben wir, die Ihorster, den Politikern und Bürgern unsere Sicht der Dinge, die geplanten Vorhaben und unsere Einwände erläutert. Die Unterstützung von Albani und Nacke bestärkt uns in unserem Widerstand gegen den Sandabbau und signalisiert, dass unsere Bedenken ernst genommen werden.


Teile deine Meinung mit uns!


Hast du den Artikel schon gelesen? Wie stehst du zu den geplanten Veränderungen und den Themen, die unser Dorf bewegen? Teile deine Gedanken und Kommentare mit uns! Wir sind gespannt auf deine Meinung und freuen uns über eine lebhafte Diskussion, denn jede Stimme zählt!

167 Ansichten0 Kommentare
bottom of page